%user_javascript%
2010

5 neue Berufskrankheiten ...

... wurden in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen.

"
Unter Berücksichtigung neuer medizinischer Forschungsergebnisse ist die Liste der anerkannten Berufskrankheiten um fünf Krankheiten erweitert worden: Erkrankungen des Blutes durch Benzol, Gonarthrose durch kniende Tätigkeiten, Lungenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Lungenkrebs durch Zusammenwirken von Asbestfaserstaub und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen und Lungenfibrose durch Schweißrauche und -gase."

Der Info-Flyer kann
hier als PDF herunter geladen werden.


Neuer Workshoptermin: Gewaltfreie Kommunikation - im Beruf und privat...

Am 08.12.2010 findet in Berlin der Workshop:

Gewaltfreie Kommunikation - im Beruf und privat

statt.

Sie lernen in diesem Workshop wie Sie Ihre Kommunikation, für sich, stress- und konfliktfreier gestalten können.
Sie lernen die Grundlagen der GfK kennen und sie im beruflichen und privaten Alltag anzuwenden.
Übungen zu GfK geben Ihnen die Möglichkeit Ihr Kommunikationsverhalten besser zu verstehen und es zu verbessern.

Zeit: Mittwoch, den 07.12.2010 von 9:00 - 16:30 h
Kosten: 95,20 € (brutto) inkl. 19% MwSt., Pausengetränken, Snacks und Workshopmaterial
Ort: Berlin, Location wird nach Anmeldung mitgeteilt
Teilnehmerzahl: max. 12

Mehr Informationen zu dem Workshop erhalten Sie hier [
>>].
Anmeldung ab sofort per E-Mail an: g.hartmann@hartmanncoaching.de

Zur Beantwortung von Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Neue Workshoptermine zu Intervision und Mitarbeitergespräch ...

... für Januar/Februar 2011!

Zweitägiger Workshop: Kollegiale Beratung - Intervision am 20./21.01.2011 jeweils von 9:00 - 16:00 h
Weitere Informationen finden Sie hier.

Zweitägiger Workshop:
Mitarbeitergespräch - Wertschätzung und konstruktive Kritik am 08./09.02.2011 jeweils von 9:00 - 16:00 h
Weitere Informationen finden Sie hier.

Zur Beantwortung von Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Neue Termine für SCC-Schulungen ...

... im November und Dezember 2010 in Berlin.

Freitag/Samstag, den 12./13.11.2010 Kombi-SCC-Schulung für oper. Mitarbeiter Dok. 018 und oper. Führungskräfte Dok. 017
1. Tag von 8:30 - 17:30 h für oper. Mitarbeiter u. oper. Führungskräfte inkl. Prüfung für oper Mitarbeiter
2. Tag von 8:30 - 13:30 h
nur für oper. Führungskräfte inkl. Prüfung

Kosten/Teilnehmer:
1. oper. Mitarbeiter:
Schulungspauschale 250,00 € + Prüfungsgebühr 95,00 € = 345,00 €, netto + 19% MwSt. = 415,55 € Gesamtpreis, brutto
2. oper. Führungskräfte:
Schulungspauschale 375,00 € + Prüfungsgebühr 95,00 € = 470,00 €, netto + 19% MwSt. = 559,30 € Gesamtpreis, brutto

Freitag/Samstag, den 10./11.12.2010 Kombi-SCC-Schulung
für oper. Mitarbeiter Dok. 018 und oper. Führungskräfte Dok. 017
1. Tag von 8:30 - 17:30 h für oper. Mitarbeiter u. oper. Führungskräfte inkl. Prüfung für oper Mitarbeiter
2. Tag von 8:30 - 13:30 h
nur für oper. Führungskräfte inkl. Prüfung

Kosten/Teilnehmer:
1. oper. Mitarbeiter:
Schulungspauschale 250,00 € + Prüfungsgebühr 95,00 € = 345,00 €, netto + 19% MwSt. = 415,55 € Gesamtpreis, brutto
2. oper. Führungskräfte:
Schulungspauschale 375,00 € + Prüfungsgebühr 95,00 € = 470,00 €, netto + 19% MwSt. = 559,30 € Gesamtpreis, brutto

Nutzen Sie für die Kombi-SCC-Schulung im Dezember den Frühbucherrabatt und sparen Sie 10% an der Schulungspauschale!
Wenn Sie für diese Kombi-SCC-Schulung bis zum 30.11.2010 18:00 h verbindlich mind. 2 Teilnehmer anmelden, erhalten Sie einen Rabatt von 10% auf die Schulungspauschale!

In dem jeweiligen Gesamtbetrag ist enthalten:
Schulung, Prüfung, Materialien, Sicherheitspässe (falls nicht vorhanden), Zertifikat, Getränke und Pausensnacks

Es werden alle Inhalte nach Dok. 018 bzw. Dok. 017 vermittelt, so dass die Prüfung von den Teilnehmern gut bewältigt werden kann.
Die Schulung erfolgt praxisbezogen und bezieht die Teilnehmerinteressen mit ein.

Nutzen Sie bitte diesen Link für Ihre Anfrage/Anmeldung.

Datenschutz ist Vertrauensschutz ...

... den Ihre Kunden zu schätzen wissen.

Es braucht nicht viel und der Vertrauensvorschuss, den Ihnen jeder Kunde entgegenbringt, ist dahin.
Da hilft ein
Datenschutzmanagementsystem (entsprechend BDSG) schon erheblich.

Noch können Sie mit Datenschutz gegenüber der Konkurrenz punkten, denn
Störfälle mit Kundendaten haben lt. einer Studie (Symantec) nicht nur unternehmensinterne Folgen. Kunden tolerieren demnach gravierende Vorfälle im IT-Netz ihres Lieferanten immer weniger: "Wie die Studie herausfand, sind 42 Prozent der Befragten bei einm Vorfall im Netz ihres bevorzugten Anbieters zur Konkurrenz gewechselt", so Symantec. (zititiert nach http://www.perspektive-mittelstand.de/).
Hier wird
nur die IT-Sicherheit angesprochen.
Allerdings zeigt sich in der Praxis, dass Probleme mit Kundendaten am häufigsten dadurch auftreten, dass die Mitarbeiter wenig oder nichts über Datenschutz wissen und entsprechend leichtfertig damit umgehen.

Sie können also bereits durch entsprechende
Schulungen ihrer Mitarbeiter diese für den sicheren Umgang mit Kundendaten sensibilisieren und erhöhen so die Datensicherheit.

Schulungen zum Datenschutz (nach BDSG) für Ihre Mitarbeiter führe ich In-house und bezogen auf Ihre Bedarfe durch.

Sprechen Sie mich an, ich unterbreite Ihnen gerne ein Angebot.

Informationen über Mediation ...

... erhalten Sie beim nächsten kostenlosen Info-Abend Mediation am Dienstag, dem 07.09.2010.
Wenn Sie in einem aktuellen Konflikt stecken und keine Lösung in Sicht ist, kann Mediation Sie bei der Suche nach einer einvernehmlichen Lösung unterstützen.

Wenn Sie ersteinmal genauer wissen wollen, wie eine Mediation abläuft und ob das für Sie richtig ist, dann besuchen Sie doch den
Info-Abend Mediation dort kann ich Ihre Fragen beantworten.

Bitte melden Sie sich per E-Mail info(at)hartmanncoaching(dot)de an.

Ich freue mich, Sie beim "Info-Abend Mediation" begrüßen zu können.

Der Anmeldeschluss für das Sommerspezial ...

... rückt näher. Am Donnerstag, dem 12.08.2010 ist Anmeldeschluss für das Sommerspezial, die SCC-Schulung und -Prüfung für oper. Mitarbeiter Dok. 018 und oper. Führungskräfte Dok. 017 zum Sommersonderpreis.

Mehr Informationen zu dem Sommerspezial finden Sie zusammengefasst in einem Flyer, den Sie
hier (PDF 76 KB) herunter laden können.

Fragen? Rufen Sie mich an, ich berate Sie gerne. Tel.: 030-78 70 41 52

Bis zu 40% Rabatt für SCC-Schulung...

... können Sie bei meinem Sommerspezialangebot erhalten.

Alles was Sie dazu wissen müssen, steht in diesem PDF (76 KB) zum herunter laden für Sie bereit.

Genießen Sie Ihren Urlaub, gönnen Sie Ihren oper. Mitarbeitern und oper. Führungskräften die Fortbildung und beim nächsten Auftrag sind Sie vorn mit dabei,
denn Sie können die SCC-Zertifizierung bereits nachweisen, während Ihre Konkurrenten diese erst noch erwerben müssen.

Was Sie schon immer über ...

... die SCC-Zertifizierung Ihres Unternehmens wissen wollten, wird so ausführlich wie nötig und so kurz wie möglich in dem neuen Flyer von hartmanncoaching.de beschrieben.

Wer sollte sich zertifizieren lassen?
Wie läuft eine Zertifizierung ab?
Was muss alles beachtet werden?
Was kostet so eine Zertifizierung?

Dieser Flyer richtet sich an Unternehmen, die technische Dienste (d. s. Montage, Schweißer, Elektrotechnik, etc.) und an Handwerksbetriebe (Lackierer, Elektromontage, etc.) die ihre Dienstleistungen als Kontraktoren anbieten.

Den Flyer gibt es
hier als PDF (704 KB) zum herunter laden.

Ein Flyer für die SCP-Zertifizierung für Personaldienstleister ist in Arbeit und steht demnächst zur Verfügung. Schauen Sie öfter mal vorbei oder fragen Sie nach.

Zu einem Spezialsommerpreis ...

... findet am Freitag, dem 23.07.2010 in Berlin eine SCC-Schulung für oper. Mitarbeiter Dok. 018 statt.

Nutzen Sie die Möglichkeit in den Sommermonaten, in denen alles etwas langsamer vorangeht um Ihre Mitarbeiter fit zu machen für die nächsten Aufträge,

Buchen sie jetzt
die eintägige SCC-Schulung für oper. Mitarbeiter (Dok. 018) zum Spezialsommerpreis von 180,00 €/Teilnehmer (zzgl 19% MwSt. und Prüfungsgebühr).
ab dem 3. Teilnehmer aus einem Unternehmen, zahlen Sie sogar
nur 150,00 € Schulungspauschale (zzgl 19% MwSt. und Prüfungsgebühr).

Für weitere Informationen fragen Sie per E-Mail nach oder rufen Sie mich an unter 030-78 7041 52.

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Antje Delater-datenklau-300365
... schreibt Unternehmen (unter bestimmten Bedingungen) die Bestellung eines internen oder externen Datenschutzbeauftragten vor, auch wenn diese, personenbezogene, Daten nicht automatisiert erheben (§4f BDSG).

Da interne Datenschutzbeauftragte durch ihre Bestellung nicht in Konflikt mit anderen Aufgaben geraten dürfen, können Führungskräfte, insbesondere Leiter EDV, Leiter Rechnungswesen etc. nicht zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden.
Interne Datenschutzbeauftragte unterliegen einem erweiterten Kündigungs- schutz, was wiederum für KMU besondere Probleme aufwirft.
Daher ist die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten gerade für KMU besonders interessant.

hartmanncoaching.de kann Ihnen diese Dienstleistung nun ebenfalls anbieten.
Günter Hartmann hat den notwendigen Sachkundenachweis erbracht, ist jetzt zertifizierter Datenschutzbeauftragter und freut sich über Ihre Anfragen.

Näheres dazu: [>>]

Abmahnungen wegen markenrechtlicher Vergehen ...

... haben, so scheint es, Konjunktur.

Immer wieder findet man in Zeitungen oder im Internet Artikel zu markenrechtlichen Abmahnverfahren, die einem selbst bei näherer Betrachtung nicht sinnvoll erscheinen.

So der Rechtsstreit von Jako ( http://snipr.com/u496z u. http://snipr.com/u497o ) oder Jack Wolfskin gegen eine Kleinstproduzentin von Schmusekissen mit einer Katzenpfote drauf, ( http://snipr.com/u498c ) die m. E. weder bei flüchtigem und schon gar nicht bei genauem Hinsehen eine Verwechslungsgefahr für das international aufgestellte Unternehmen darstellte.

Oder, aktuell der Rechtsstreit der Firma Schleich-S (Schleich-Tiere) mit Frau Monika Schleich, die in Kleinstproduktion handgefertigte Teddybären herstellt. Sie nennt ihre Produkte "Schleichbären" (verwendet also ihren Familiennamen mit einem Zusatz) und betreibt eine Website mit dem Namen Teddy-AG (das AG steht für Arbeitsgemeinschaft, http://www.teddy-ag.de). Beides, den Begriff Schleichbären sowie Teddy-AG will nun das international aufgestellte Unternehmen Schleich-S der Kleinstproduzentin untersagen lassen (s. dazu http://snipr.com/u48o2 ).

Der Rechtsstreit dürfte die Kleinstproduzentin ruinieren.

Warum gehen international aufgestellte Unternehmen so vehement gegen HobbyproduzentInnen vor, die oft nicht mal von ihrem "Vergehen" etwas geahnt haben?

Wirklich schlüssig kann m. E. diese Frage nicht beantwortet werden.

Selbstverständlich muss sich jeder am gültigen Markenrecht orientieren. Und Verstöße dagegen müssen geahndet werden können.
Können aber nicht müssen.

Und hier liegt m. E. das Problem.
Schadet eine Markendarstellung oder -nutzung einem Inhaber der Marke oder wird die Marke wissentlich missbraucht um gleiche oder ähnliche Produkte zu vermarkten (Markenpiraterie) muss dieser dagegen vorgehen.

Werden jedoch Markenähnliche Abbildungen für Produkte, die für den Markeninhaber weder schädlich sind noch zu Verwechslungen führen können, von Kleinstproduzenten (unwissentlich) genutzt, sollte man die Kirche im Dorf lassen, ja Unternehmens sollten in solchen Fällen darüber nachdenken, wie sie als Paten für derartige Kleinstunternehmen auftreten und so einen sozialen positiven Effekt erzielen könnten.

Der Verdacht drängt sich auf, dass hier die Rechtsabteilungen ihre Daseinsberechtigung bzw. externe Rechtsanwälte der Unternehmen ihre Honorarerwartungen mehr im Blick haben als das positive Erscheinungsbild des Unternehmens.
Selten jedenfalls wird die externe Unternehmenskommunikation in die Verfahren einbezogen. Allerdings muss sie meist (wie im Falle Jako) den Schaden, der angerichtet wurde wieder ausbügeln.

Es wäre Unternehmen anzuraten, vor einem solchen Rechtsstreit, unterschiedliche Unternehmensbereiche zur Konfliktklärung zusammen zu bringen.
Unterschiedliche Sichtweisen auf die Sachlage und die Unternehmensinteressen in die Entscheidungen einzubeziehen und vor allem eine Kommunikationsstrategie zu entwickeln, die das Vorgehen nach außen kommuniziert und insbesondere auch das Internet (social Media) als Kommunikationsebene berücksichtigt.

Derartige Auseinandersetzungen sind "klassische Konflikte", da hier Interessen gegeneinander stehen, die, wenn sie gut abgewogen werden, sich jedoch nicht gegenseitig ausschließen müssen, sondern auch Synergien entwickeln können. Das zu erkennen und in die Überlegungen mit einzubeziehen, würde eine andere Konfliktkultur in den Unternehmen hervorbringen, die sich intern und extern auszahlen würde.




Das Erdbeben in Haiti ...

... trifft die Menschen vor Ort sehr hart, sie leben im ärmsten Land der Welt und auch noch die letzten Habseligkeiten werden ihnen genommen.

So bleibt nichts als die Hoffnung auf Hilfe aus anderen Ländern.
hartmanncoaching.de wird sich, mit ihrer Unterstützung, an dieser Hilfe beteiligen.


Von heute an bis Ende Mai 2010 wird hartmanncoaching.de 5% der Schulungspauschalen bei SCC-Schulungen an Unicef für die Hilfe in Haiti spenden.*

Wenn Sie also von jetzt bis Ende Mai 2010 eine SCC-Schulung für operative Mitarbeiter oder operative Führungskräfte durchführen lassen, tragen Sie mit dazu bei, dass über UNICEF Geld für die Unterstützung von Kindern in Haiti bereit gestellt wird.*

Und das schöne ist, der Gutschein, der Ihnen 5% Rabatt auf die Schulungspauschalen bei SCC-Schulungen gewährt, bleibt erhalten.

Zum Gutschein >>

Also 5% für Sie und 5% für UNICEF!

Machen Sie mit, buchen Sie jetzt die anstehenden SCC-Schulungen und lassen Sie sie bis Ende März durchführen.

Was Sie sonst noch tun können? Sie könnte z. B. die 5% Rabatt ebenfalls an UNICEF überweisen. Das wäre eine gute Hilfe.

_______________________________
* Gilt für alle SCC-Schulungen, die vom 15.01.2010 bis einschließlich 31.05.2010 neu gebucht und durchgeführt werden.

Die Kooperation mit DEKRA-Certification ...

... wird in 2010 intensiviert.
Bild 11
Seit einem Jahr kooperiert hartmanncoaching.de bei Personen- und Unternehmenszertifizierungen im Bereich von SGU-Managementsystemen nach SCC/SCP-Regelwerk_2006 u. a. auch bundesweit mit DEKRA-Certification.


Seit 01. Januar 2010 wurde für diesen Bereich ein neuer Standort in Berlin eröffnet.
Dadurch ist eine noch bessere Zusammenarbeit möglich.

Für für Sie als Kunde bedeutet dies, schnellere Informationen und bessere Kommunikation in allen Fragen der SCC/SCP-Unternehmenszertifizierung.

Wenn Sie Fragen zur Implementierung eine SGU-Managementsystems oder zu SCC-Schulungen und Prüfungen haben, rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Mehr zu SCC/SCP-Zertifizierung
finden Sie hier >>

Konflikte lösen, statt sie auszusitzen ...

... das ist das Anliegen der Materialien, die die Hans-Böckler-Stiftung auf ihrer Website bereitstellt.

Konflikte, soviel ist klar, lassen sich eben nicht aussitzen. Sie haben die unangenehme Eigenschaft zu wachsen (zu eskalieren) und eine Eigendynamik zu entwickeln, die dazu führt, dass Konflikte nur noch um ihrer selbst willen ausgetragen werden und der Ausgangspunkt nicht mehr wahrgenommen wird.

Am Ende (auf der höchsten Eskalationsstufe) steht dann die "Vernichtung" des Gegners um jeden Preis, auch um den der "Selbstvernichtung".

Mobbing ist der Weg, der dabei gegangen wird.

Hier setzt die Hans-Böckler-Stiftung mit ihren Materialien an. Sie bietet mehrerer Materialien zum Thema, zum Download, an:

- Konfliktmanagement im Betrieb als Zukunftsaufgabe für die Interessenvertretung und Personalleitung
- Handlungshilfe: Erste Arbeitsschritte auf dem Weg zu einem Konfliktmanagement
- Checkliste: "45 Handlungen - was Mobber tun"
- Checkliste: Konfliktanalyse

Zeigt anhand von Praxisbeispielen was machbar ist:

- Sensibilisierung der Betriebsöffentlichkeit für das Thema "Mobbing und Konflikte"
- Konfliktmanagement in einer großen Non-Profit-Organisation

Und bietet eine Literatur- und eine Linkliste zum Thema an.

Die Materialien bieten eine gute Einstiegshilfe in das Thema und zeigen auf, was getan werden kann bzw. muss.

Der Weg allerdings von der Problemerkennung bis hin zu einem funktionierenden Konfliktmanagementsystem ist lang und nicht ganz einfach.

Denn auch hier gilt der Satz oder besser die Killerphrase:
"... haben wir bei uns nicht."

Häufig wird in Unternehmen das Vorhandensein von Konflikten ignoriert oder geleugnet, aus Angst, dass da was nach außen dringt, das das Image verschlechtert oder einfach, weil man nicht wahrhaben will, dass in der eigenen Umgebung, für die man auch noch verantwortlich ist, so etwas wie Mobbing passieren kann.
Vielfach aber auch sind es gerade Führungskräfte, die Mitarbeiter mobben. In diesen Fällen, wird sich kaum ein Mitarbeiter finden, der dagegen opponiert.

Aber selbst wenn in einem Unternehmen ein offener und kollegialer Führungsstil gepflogen wird, sind Konflikte unvermeidbar, da sie zum menschlichen Miteinander gehören.
Dies zu erkennen, ist bereits der erste Schritt hin zu einem institutionalisierten Konfliktmanagement.
Denn bereits die Erarbeitung macht das Thema in der Betriebsöffentlichkeit bekannter, die Mitarbeiter werden sensibilisiert und die Unternehmensführung zeigt damit, dass ihr das Wohlergehen der Mitarbeiter wichtig ist.

Konflikte rechtzeitig zu erkennen und zu lösen, hat aber auch eine ganz pragmatische, wirtschaftliche Seite:
Konflikte erzeugen Reibungsverluste, behindern die Geschäftsprozesse, verschlechtern das Betriebsklima, wirken sich auf die Qualität aus und verursachen Kosten.

Deshalb ist es wichtig, dass sich Unternehmen mit einem Konfliktmanagement auseinandersetzen, auch wenn gilt:
"... haben wir bei uns nicht!"


Die Materialien der Hans-Böckler-Stiftung können Sie
hier kostenlos herunterladen.

Unterstützung bei der Gestaltung und Implementierung eines Konfliktmanagementsystems, bei der Qualifizierung betrieblicher Konflktberater, ein Mediation oder einfach ein Beratungsgespräch bietet Ihnen hartmanncaoching.de
rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail ich freue mich auf Sie.

Wenn Sie aktuellen Bedarf haben, stehe ich Ihnen auch via advzr zur Online-Beratung zur Verfügung.

IT-Sicherheit ist gerade in ...

... KMU nicht immer up-to-date.

Der Brachenverband BITKOM und Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) haben, nun schon in der 4. Auflage, den "Kompass der IT-Sicherheitsstandards" heraus gegeben.

In der 84-seitigen Broschüre werden (auch für Laien) verständlich die notwendigen IT-Sicherheitsstandards erklärt.

Der Kompass steht
hier kostenlos zum Download zur Verfügung (PDF 1,74 MB)

Bildungscontrolling wird zunehmend ...

... auch in Klein- und Mittelunternehmen angewandt.
Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Befragung von 1400 Betrieben, die vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) durchgeführt wurde.

Vor allem ist eine Zunahme von Bildungscontrolling seit 1997 und 2008 festzustellen. Demnach wendet jeder 2. Unternehmen, zumindest einzelne Elemente des Bildungscontrollings an.

Dabei interessiert die Unternehmen im wesentlichen die Kosten der Weiterbildung, wobei bei das Interesse an einer ausgewogenen Kosten-Nutzen-Bilanz bei kleineren Unternehmen deutlich höher ausgeprägt ist als bei mittleren und Großbetrieben. Das liegt u. a. darin begründet, dass bei kleineren Unternehmen der Nutzen durch Anwendung neuen Wissens besser beobachtet werden kann.

Mehr Informationen zu der Studie bietet der BIBB Report 13/09, der
hier kostenlos heruntergeladen werden kann.

Die nächste SCC-Schulung für ...

... operative Mitarbeiter findet am 12.02.2010 in Berlin statt.

Für diesen Termin und die Termine bis Mai 2010 kann ein Gutschein genutzt werden, der
hier herunter geladen werden kann.

Mehr Informationen zur SCC-Zertifizierung bzw. zu SCC-Schulungen und -Prüfungen finden Sie
hier >>

Weitere Termine finden Sie
hier >>

Führungskräfte beraten Führungskräfte ...

... und lernen voneinander.

Die offene, angeleitete Intervisionsgruppe (Intervision = kollegiale Beratung), die von mir jeden 2. Dienstag im Monat von 17:30 - 19.30 h angeboten wird, bietet Führungskräften aus Unternehmen und der Verwaltung, die Möglichkeit:

- die Intervision (kollegiale Beratung) als Methode kennen zulernen und
- eigenen Beratungsbedarf zu befriedigen.

Dabei profitieren die Teilnehmer vom Know-how anderer Führungskräfte, lernen die Sichtweisen aus anderen Branchen und Bereichen kennen und erhalten so eine vielseitige Sicht auf die eigene Problemsituation.
Dabei können die Teilnehmer ihre eigenen Kenntnisse und ihre eigene Sicht einbringen und können so ihre eigene Beratungskompetenz erhöhen.

Für mehr Informationen rufen Sie mich an, schreiben Sie mir eine Mail oder schauen Sie auf
dieser Seite nach >>

Die "Mittelstandsumfrage der Landesbank Berlin" ...

... zeigt die konjunkturelle Einschätzung des Berliner Mittelstandes auf.
Rund 1200 Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte mittelständischer Unternehmen haben sich an dieser 5. Befragungswelle in 2009 beteiligt.

Demnach zeigt sich die Berliner Wirtschaft vergleichsweise robust in der Krise. Dies ist im wesentlichen auf Sektoren zurückzuführen, die sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt haben, das sind hauptsächlich unternehmensnahe Dienstleistungen, Verkehr, Nachrichtenübermittlung und die Tourismusbranche.

Entsprechend fällt auch die Bewertung der aktuellen Geschäftslage vergleichsweise optimistisch aus:

Bild 8

Die wesentlichsten Hemmnisse für die Geschäftsentwicklung werden in den Bereichen Bürokratie ..., mangelnde Nachfrage und fehlendes Investitionskapital gesehen.
Dagegen stellen die Energie- und Rohstoffpreise oder schlechte Standortfaktoren kaum eine Rolle.

Bild 9

"Fazit:
Mittelständische Unternehmen sind der Motor für Wachstum und Beschäftigung in Berlin und Brandenburg und Garant für Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft. Als fester Anker auch in stürmischen Wirtschaftszeiten kommen dem Berliner Mittelstand die Anstrengungen der vergangenen Jahre zugute. Die diesjährigen Umfrageergebnisse deuten darauf hin, dass zahlreiche Unternehmen trotz der Wirtschaftskrise ihre Investitionsabsichten sogar noch verstärken. Die mit steigenden Investitionen einhergehende Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit des Berliner Mittelstandes und die ersten Anzeichen einer konjunkturellen Erholung untermauern das Potenzial der mittelständischen Unternehmen, gestärkt aus der Krise hervorzugehen." (aus: Mittelstandsumfrage der Landesbank Berlin)

Hier geht's zur Kurzexpertise der Umfrage >>