%user_javascript%
Bundesdatenschutzgesetz

Cloud Computing wird in KMU ...

... immer beliebter.

Aber wie steht es mit der Datensicherheit? Insbesondere, wenn der Server des Anbieters im Ausland steht bzw. der Standort nicht bekannt ist?

Damit Sie beim Cloud Computing nicht aus allen "Wolken" fallen, wurde von 13 europäischen Partnern aus Wissenschaft und Industrie das Projekt "Trustworthy Clouds" (kurz: TClouds) gestartet.

Das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) arbeitet in diesem Projekt mit und wird " ... die rechtlichen Fragenkomplexe analysieren und die technische Umsetzung von Datenschutz- und Datensicherheitsanforderungen evaluieren."

Mehr zu diesem Projekt erfahren sie auf der
Website des ULD oder direkt auf der Projektwebsite von TClouds

Wer ist für den Datenschutz ...

... von personenbezogenen Daten zuständig, wenn es um privatwirtschaftliche Unternehmen geht?

Die
Zuständigkeit für den Datenschutz in der Privatwirtschaft (nicht-öffentliche Stellen) ist grundsätzlich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geregelt.

§ 1 Abs. 2, Ziff. 3
"Dieses Gesetz gilt für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch
...
3. nicht-öffentliche Stellen, soweit sie die Daten unter Einsatz von Datenverarbeitungsanlagen verarbeiten, nutzen oder dafür erheben oder die Daten in oder aus nicht automatisierten Dateien verarbeiten , nutzen oder dafür erheben, es sei denn, die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung der Daten erfolgt ausschließlich für persönliche oder familiäre Tätigkeiten."

Für
nicht-öffentliche Stellen (Unternehmen, Vereine etc.) ist also grundsätzlich der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit zuständig.
In einigen Landesdatenschutzgesezten wird die Zuständigkeit auf den jeweiligen Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit des Bundeslandes übertragen, in dem dem die nicht-öffentliche Stelle ihren Sitz (Eintragung in das HR bzw. Firmensitz) hat.

In Berlin ist z. B. der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit gem. § 33 Berliner Datenschutz Gesetz (BlnDSG) Aufsichtsbehörde (gem. BDSG) für nicht-öffentliche Stellen.
Also auch zuständig für
Beschwerden von Bürgern, die sich, von Unternehmen, in ihrer Informationsfreiheit beeinträchtigt fühlen.




Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Antje Delater-datenklau-300365
... schreibt Unternehmen (unter bestimmten Bedingungen) die Bestellung eines internen oder externen Datenschutzbeauftragten vor, auch wenn diese, personenbezogene, Daten nicht automatisiert erheben (§4f BDSG).

Da interne Datenschutzbeauftragte durch ihre Bestellung nicht in Konflikt mit anderen Aufgaben geraten dürfen, können Führungskräfte, insbesondere Leiter EDV, Leiter Rechnungswesen etc. nicht zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden.
Interne Datenschutzbeauftragte unterliegen einem erweiterten Kündigungs- schutz, was wiederum für KMU besondere Probleme aufwirft.
Daher ist die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten gerade für KMU besonders interessant.

hartmanncoaching.de kann Ihnen diese Dienstleistung nun ebenfalls anbieten.
Günter Hartmann hat den notwendigen Sachkundenachweis erbracht, ist jetzt zertifizierter Datenschutzbeauftragter und freut sich über Ihre Anfragen.

Näheres dazu: [>>]