hartmanncoaching.de
Training - Coaching - Beratung - Mediation


Sicherheits Certifikat Contractoren (SCC)

Wer sollte Mitarbeiter und Führungskräfte nach SCC-Standard zertifizieren lassen?
Es gibt im wesentlichen zwei Gruppen von Unternehmen, die ihre Mitarbeiter und Führungskräfte nach SCC-Standard ertifizieren lassen sollten:

1. Kontraktoren für technische Dienstleistungen
Kontraktoren sind Unternehmen, die auf Grund eines Dienst- oder Werkvertrages für einen Auftraggeber bestimmte technische Dienst- oder Werkleistungen erbringen.

2. Personaldienstleister
Personaldienstleister sind Unternehmen, die Personal andereren Unternehmen überlassen und dort Arbeiten gem. Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) ausführen (z.B. Raffinerien, chem. Werke o.ä.).

Warum SCC-Zertifizierung von Mitarbeitern und Führungskräften? Mittlerweile ist es in europäischen Unternehmen der chemischen oder petrochemischen Industrie Standard, dass Fremdunternehmen oder Mitarbeiter von Fremdunternehmen den hohen Anforderungen an die Arbeitssicherheit in diesen Unternehmen, genügen müssen. Unternehmen, die in diesen Industriezweigen Aufträge durchführen oder Personaldienstleister, die Mitarbeiter dorthin vermitteln wollen, müssen ihre Mitarbeiter/Führungskräfte nach SCC-Standard zertifizieren lassen, sonst erhalten sie keinen Auftrag bzw. die Mitarbeiter werden vor Ort nicht in die Werke gelassen.

Was ist die SCC-Zertifizierung?
Um einen einheitlichen Standard in Fragen der Arbeitssicherheit und des Gesundheits- und Umweltschutzes herzustellen wurde 1995 das SCC-Zertifizierungs-System in Deutschland aufgebaut. Es entspricht inhaltlich dem niederländischen Zertifizierungssystem VCA, das ein Jahr früher eingeführt wurde. Mittlerweile ist das deutsche Sicherheits-Certifkat-Contaktoren (SCC) international anerkannt. Nach SCC-Standard können sowohl Unternehmen als auch "operative Mitarbeiter" und "operative Führungskräfte". Näheres zur Unternehmenszertifizierung finden Sie hier. >>
"Operative Mitarbeiter" und "operative Führungskräfte" können in ein- bzw. zweitägigen Schulungen das notwendige Wissen zu Arbeitssicherheit-, Gesundheitsschutz und Umweltschutz erwerben. Legen anschließend eine Prüfung ab und erhalten dann ein persönliches Zertifikat, das zehn Jahre Gültigkeit hat.

Was sind "operative Mitarbeiter" bzw. "operative Führungskräfte"?
Unter "operativen Mitarbeiter" werden jene Mitarbeiter verstanden, die vor Ort Tätigkeiten in der Elektroinstallation oder in der Montage o.ä. verrichten. "Operative Führugnskräfte" sind jene Führungskräfte, die vor Ort in der Montage oder der Elektroinstallation o.ä. Führungsaufgaben (Gruppenleiter, Teamleiter o.ä.) wahrnehmen.

Wann ist eine eintägige, wann eine zweitägige Schulung sinnvoll?
Die eintägige Schulung für operative Mitarbeiter/Führungskräfte ist dann sinnvoll, wenn aktuelle Kenntnisse des Arbeits- und Gesundheitsschutzes vorhanden sind bzw. schon länger Führungsaufgaben wahrgenommen werden.
Für operative Mitarbeiter/Führungskräfte, die längere Zeit arbeitslos waren oder in Bereichen gearbeitet haben, die weniger mit dem Thema zu tun hatten oder neu als Führungskräfte arbeiten, bietet sich die zweitägige Schulung an.

Die Prüfung
Am Ende der (ein- bzw. zweitägigen) Schulung erfolgt die Prüfung durch einen Prüfer von DEKRA Certification GmbH.
Gem. dem SCC-Regelwerk Version 2011 dauert die Prüfung für Dok. 018 60 Min., es müssen von 40 Fragen mindestens 28 richtig beantwortet werden; für Dok. 017 105 Min., es müssen von 70 Fragen mindestens 49 richtig beantwortet werden .
Bei bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat, das eine Gültigkeitsdauer von 10 Jahren hat.

Das Zertifikat entspricht den Anforderungen nach SCC und ist auch für Arbeiten im Ausland gültig.

Weiter zu den Schulungen für 'operative Mitarbeiter' [>>]                      
Weiter zu den Schulungen für 'operative Führungskräfte'
[>>]

www.hartmanncoaching.de | info@hartmanncoaching.de | Tel.: 030-78 70 41 52

Diese Seite drucken | Fenster schließen