Empathie ...

… ist die Grundlage guter zwischenmenschlicher Kommunikation.

Wo die Empathie nicht vorhanden ist, kann kein Verständnis/Verstehen entstehen.
Weder für mich selbst, noch für andere.

DSC00038
In Konflikten/Streitigkeiten ist Empathie zwischen den Konflikt-/Streitparteien kaum vorhanden.
Das Verständnis für das Gegenüber tendiert gegen Null und kann meist auch nicht aufgebaut werden.
Zu sehr ist man selbst betroffen, zu sehr ist man darauf aus, "Recht zu haben" oder "zu gewinnen".




Da stört Verständnis nur, da ist Empathie unerwünscht.

Damit aber ist der Eskalation eines Konfliktes Tür und Tor geöffnet.

Denn wo Verständnis nicht vorhanden ist, kann Verstehen nicht Raum greifen und das Gegenüber wird zum "Feind".

Oft wird man sich in einem Konflikt/Streit auch selbst zum Feind: Die Empathie für sich selbst geht verloren.

Denn Empathie ist grundsätzlich auch der Zugang zu den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen.

Wenn ich selbst nicht weiß, was mich bewegt, dann kann ich auch meine Bedürfnisse nicht klar zum Ausdruck bringen und muss vielleicht deshalb streiten.
Denn der/die Andere muss ja eigentlich wissen, was ich brauche, weiß er/sie das nicht, dann …

Jeder Mensch ist empathiefähig*. Nach Rosenberg** entspricht das der Natur des Menschen. Seiner Meinung nach haben wir allerdings im Laufe unserer Geschichte unsere Einfühlsamkeit "verlernt".

Empathiefähigkeit kann gestärkt werden.

Das gelingt zunächst mal am besten, wenn wir bei uns selbst beginnen, denn je mehr wir uns in uns selbst einfühlen können, je eher können wir uns auch in andere hinein fühlen.

Wie kann man Selbstempathie stärken?

Nehmen wir als Beispiel folgende Situation an:

Sie warten auf die U-Bahn. Die Anzeige informiert Sie darüber, dass der nächste Zug in ca. 5 Min. einfahren wird.
Vielleicht stehe Sie zunächst einfach so rum um blicken um sich. Sie bewegen sich von einem Fuß auf den anderen. Sie schauen in die Richtung aus der die Bahn kommen müsste. Ihr Blick streift die Anzeige, die noch immer 5 Min. anzeigt. "Das dauert aber lange., schießt es Ihnen durch den Kopf. Und sie verlagern wieder das Gewicht von einem Fuß auf den anderen, gehen zwei drei Schritte den Bahnsteig entlang, bleiben stehen und schauen sich um.
Sie werden langsam unruhig, nervös, zappelig etc. "Auf die Verkehrsbetriebe ist auch nie Verlass.", denken Sie.
Jetzt kommt noch etwas Wut zur Unruhe. Der Blick auf die Anzeige, die nun bei 4 Min. steht bestätigt Sie in der Annahme, dass die Verkehrsbetriebe "es einfach nicht können".
Immer muss man warten. Nie kommt die Bahn pünktlich. Viel zu wenig Züge. Viel zu wenig Personal. Und dazu ist der Bahnsteig noch verdreckt.

Sie "fühlen" sich immer unruhiger und nervöser.

Aber, Sie haben ja für Ihre Unruhe einen Schuldigen ausgemacht (die Verkehrsbetriebe) und Sie reagieren wütend auf diesen Verursacher Ihrer Ungeduld.
Wenn Sie ihm jetzt gegenüberstünden, würden Sie ihm ordentlich die Meinung sagen.
Mit anderen Worten: Sie würden streiten.

Wäre dieser Streit jedoch notwendig oder gar sinnvoll?

Ist Ihnen diese oder eine ähnliche Situation vertraut?

Eine Übung dazu, die Sie überall und zu jeder Zeit durchführen können:

Sie spüren, dass z. B beim Warten (auf die U-Bahn, auf eine Verabredung, auf den Kellner etc.) Ungeduld/Unruhe in Ihnen entsteht und sich ausbreitet. Es ist ist ein direktes körperliche Gefühl (kribbeln im Bauch, Reaktionen der Extremitäten etc.)
Bevor Sie der Ungeduld/Unruhe Raum geben, atmen Sie zunächst bewusst und ruhig durch die Nase ein und durch den Mund aus. Konzentrieren Sie sich 10 Atemzüge lang nur auf das Ein und Ausatmen. Wenn Sie in einer Situation sind, in der es möglich ist, schließen Sie ruhig auch die Augen dabei.
Jetzt können Sie sich auf die wachsende Ungeduld einlassen und zu "erfühlen" versuchen, was diese Ungeduld ausmacht.

- Ist es tatsächlich das Warten auf die U-Bahn (den Kellner etc.)?
- Macht Sie warten häufig nervös und unruhig?
- Wie fühlen Sie sich gerade in dieser Wartesituation? (Denn warten ist nicht gleich warten! Jede Situation ist anders.)
- Was ist das Besondere an dieser Warteposition?

Spüren Sie Ihrem Gefühl nach und versuchen Sie es zu benennen. Achten Sie dabei darauf, dass Sie es so genau wie möglich bezeichnen und versuchen Sie noch zwei drei andere Bezeichnungen für das Gefühl zu finden. Welche passt am besten?

Vielleicht entdecken Sie mit dieser Übung, dass das Warten auf irgendetwas nicht das Problem Ihrer Unruhe ist, sondern dass eine Wartesituation ein Gefühl in Ihnen erweckt, das Ihnen unangenehm ist (Sie fühlen sich vielleicht ängstlich, einsam, unsicher etc.).

Mit diesem "gesicherten" Wissen über die wahre Ursache Ihrer Unruhe können Sie nun ergründen, was Sie bräuchten, um mit diesem Gefühl in dieser Situation besser umgehen zu können.

IMG_9433
Denn unsere Gefühle zeigen uns den Weg zu
Toskana
unseren Bedürfnissen und helfen uns zu erkennen,
was wir brauchen, damit es uns gut geht.
Selbstempathie ist also der Weg zu unseren Gefühlen und führt uns zur Klärung unserer Bedürfnisse.









Versuchen Sie es. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg dabei.









*Psychopathologische Störungen verhindern u. U. die Empathiefähigkeit.
** s. dazu: Marshall B. Rosenberg, Gewaltfreie Kommunikation, Junfermann Verlag, 2004