Wichtige Änderungen bei der SCC-Zertifizierung/4 ... Teil 4

... gibt es (neben den Neuerungen bei der SCC-Schulung von oper. Mitarbeitern und oper. Führungskräften s. dazu die Blogeinträge weiter unten) vor allem für Unternehmen, die in der Petrochemischen Industrie als Kontrakttoren tätig sind.

Für diese gibt es neu das "Uneingeschränkte Zertifikat Petrochemie " SCCP !

Zur Erlangung des SCC-Zertifikats müssen alle 40 Pflichtfragen der Checkliste SCC** sowie die zusätzlichen 4 Pflichtfragen für Unternehmen in der Petrochemie zu 100% beantwortet werden.

Diese zusätzlichen Pflichtfragen sind:

1. Sind allgemeine Unternehmensziele zur Verbesserung des SGU-Managementsystems formuliert und werden entsprechende Maßnahmen ergriffen und deren Wirksamkeit geprüft?
2. Hat das Unternehmen ein Programm zur Stärkung des SGU-Bewusstseins und Verbesserung des SGU-Verhaltens eingeführt?
3. Werden die Inspektionsprotokolle ausgewertet?
4. Werden die Methoden zur Unfalluntersuchung angewendet , die die Ermittlung aller möglichen Unfallursachen gewährleisten?

Darüber hinaus, müssen mind. 3 der möglichen 5 Ergänzungsfragen positiv beantwortet werden.

Wichtige Änderungen bei der SCC-Zertifizierung/1 ... (Teil 1)

... für Unternehmen (SGU-Managementsystem) sowie für operative Führungskräfte Dok. 017 und operative Mitarbeiter Dok. 018 beschlossen.

Seit 01.06.2011 sind verschiedene Änderungen im Zertifizierungssystem nach SCC (Version 2011) in Kraft getreten. In der Übergangsfrist bis zum 31.12.2011 kann kann bei einer Zertifizierung wahlweise nach der Version 2006 oder nach der Version 2011 verfahren werden.

Ab 01.01.2012 gelten nur noch die neuen Bedingungen!

Neu eingeführt wurde der bei Scope I (Kontraktoren/produzierendes Gewerbe) SCCp für die "Uneingeschränkte Zertifizierung Petrochemie"

Unternehmen, die entweder als Kontraktoren oder im produzierenden Gewerbe im Industriebereich "Petrochemie" tätig werden oder sind, müssen das SCCp Zertifikat erwerben.
Bei diesem Zertifikat müssen neben den Fragen für die SCC**-Zertifizierung aus der Checkliste zusätzliche Fragen, die spezifisch für die Petrochemie sind, beantwortet werden. Insgesamt sind dies dann 44 Pflichtfragen (nach Dokument 003 | Version 2011).

Insbesondere
bei der Personalzertifizierung für operative Mitarbeiter Dok. 018 bzw. operative Führungskräfte Dok. 017 haben sich gravierende Veränderungen ergeben.

Künftig dürfen Prüfungen nach Dok. 017 bzw. Dok. 018 nur noch von, bei der DAkkS akkreditierten, Personalzertifizierern bzw. bei, von der DAkkS bestätigten, Unfallversicherungsträgern (UVT) abgelegt werden.

Die Änderungen im Einzelnen:

1. Schulung und Prüfung der operativ tätigen Mitarbeiter Dok. 018

Für die Zulassung zur Prüfung muss der Kandidat den Nachweis über eine abgeschlossene Berufsausbildung gem. Berufsbildungsgesetz (BBiG) bzw. einer gleichwertigen oder höherwertigen Ausbildung vorlegen.

Bei fehlendem Nachweis muss eine
mindestens 24 Unterrichtsstunden umfassende dreitägige Schulung absolviert werden.
Über die Zulassung entscheidet der akkreditierte Personalzertifizierer bzw. der bestätigte UVT.

Die
Prüfung umfasst 40 Fragen (bisher 25), die sich an vorgegebenen Lernzielen orientieren, sie dauert 60 Minuten (bisher 45). Es müssen 70% (wie bisher), also 28 Fragen (bisher 18), richtig beantwortet werden.
Hilfsmittel sind (wie bisher auch) nicht zugelassen.

Die Prüfung kann bei Nichtbestehen (wie bisher) beliebig oft wiederholt werden. Bei jeder Wiederholung wird die Prüfungsgebühr erneut fällig.

_______________________
Teil 2 folgt in Kürze.