Der Internationale Tag der Mediation am 18.06.2017...

... fand dieses Jahr im Rathaus Schöneberg statt.
Neben einem "Markt der Möglichkeiten" wurden verschiedene Workshops angeboten.Interessierte konnten sich so praxisbezogen informieren, was Mediation bieten kann.

In diesem Rahmen bot ich einen 45minütigen Workshop zur Gewaltfreien Kommunikation an.
Der Workshop war mit ca. 35 Teilnehmer_innen erstaunlich gut besucht.
Ich war überrascht von diesem Andrang und gleichzeitig natürlich auch erfreut, dass GFK so viel Interesse findet.

Leider konnte dadurch aber auch das sehr interessante Gespräch mit den Teilnehmer_innen nicht in der Tiefe und Breite geführt werden, wie es wünschenswert gewesen wäre.

Dennoch konnten einige Fragen rund um GFK geklärt werden und so, hoffe ich, die Interessent_innen für eine weitere Beschäftigung mit der GFK zu einer einfühlsameren Kommunikation zu gelangen.

Ich danke allen Teilnehmer_innen an meinem Workshop für diese anregenden 45 Minuten.


Der nächste Übungsabend GFK ...

… findet am 05.12.2017 um 18:30 h in den Räumen des MediationsZentrum Berlin e. V. statt.

Der Übungsabend ist für alle, die achtsamer mit sich und anderen Menschen umgehen möchten, offen.

20170704-gfk-übungsseminar-004
Bild*: Übung: Mit Karten die Benennung der Gefühle verbessern.

Übungsgrundlage sind eigene Kommunikationssituationen, die als verbesserungsfähig erlebt wurden und verschiedene Übungen, um das GFK-Verhalten zu verbessern.

Lassen Sie sich überraschen, wie gut Sie mit der GFK den Umgang mit anderen Menschen von unangenehmen Gefühlen entlasten können und dadurch zu einer entspannteren und stressfreieren Kommunikation gelangen können.
Kommen Sie einfach dazu.

gfk0217R%FYF6ZQQ1KEqErZ1ImFRA_thumb_1c32f















Übung: Wolfs- und Giraffensprache

Notiz für Ihren Kalender:
iCal-20171009-130314

Weitere Informationen zum "Übungsabend GFK" finden Sie
hier.




*Bild: Cathrin Bach, Konzept und Bild, Berlin, 2017

Online-Seminare zu Kommunikation ...

.. finden Sie demnächst auf der Plattform edudip unter folgendem Link: https://www.edudip.com/academy/hartmanncoaching

Ich würde mich freuen auch Sie dort begrüßen zu können.

Marshall B. Rosenberg, der Begründer ...

… der "Gewaltfreien Kommunikation", ist am 07.02,2015 in Alter von 80 Jahren in Albuquerque, USA verstorben.
Unbekannt

Die Gewaltfreie Kommunikation oder wie Rosenberg es auch nannte, die "einfühlsame Kommunikation" hat auch meine Arbeit im Coaching und in der Mediation stark beeinflusst.

Die GFK ist ein wichtiger Schlüssel, zum Aufbau emphatischer Beziehungen sowohl in der Mediation als auch in Beratungen und im Coaching.

Rosenbergs Lebenswerk wird in meiner Arbeit und in meinem privaten Kommunikationsverhalten einen dauerhaften und wichtigen Platz einnehmen.

Marshall B. Rosenberg 2003, © Andi Schmidbauer


Mitarbeiterführung ist zu 80% ...

… Kommunikation.

Gute Kommunikation bedeutet:
Verstehen und verstanden werden, daher heißt auch mein Kommunikationsworkshop im Untertitel so.

Aber was macht das "Verstehen" und das "Verstanden-werden" aus?

Es ist, wenn man so will,
der Qualitätsunterschied zwischen reden und kommunizieren.

Jede Führungskraft, ist darauf angewiesen, dass die ihr unterstellten Mitarbeiter sie verstehen, d. h., dass das was sie ihnen vermitteln will auch korrekt bzw. adäquat ankommt.

Schulz von Thun sagt:
"Die Nachricht ist ein Machwerk des Empfängers." Und drückt damit das Problem einer Kommunikationsbeziehung aus.
Bleiben wir noch bei Schulz von Thun und seinem Kommunikationsmodell, dann heißt das, dass ich als "Sender" einer "Nachricht", diese so kommunizieren muss, dass der "Empfänger" sie nicht missverstehen kann.

Als Führungskraft ist gerade dieser Aspekt besonders wichtig. Denn jeder Mitarbeiter hört die "Nachricht" u. U. anders oder, um bei Schulz von Thun zu bleiben, mit einem "bestimmten Ohr".

Denn im Kommunikationsmodell von Schulz von Thun hat jede Nachricht vier Aspekte (nämlich einen Selbstoffenbarungs-, Sachinhalts-, Beziehungs- und Appellaspekt) und jeder "Empfänger" einer Nachricht verfügt über "vier Ohren" die diesen Aspekten adäquat sind.
Mit welchem "Ohr" der Empfänger die Nachricht hört, ist jedoch davon abhängig, wie er sozialisiert bzw. wie er individuell strukturiert ist.

Gleichzeitig aber muss sich (als Führungskraft) darauf achten, mit welchem Ohr ich die Nachrichten des jeweils anderen höre.

Während es einem Mitarbeiter noch gestattet sein mag, inadäquat zu reagieren, sollte eine Führungskraft derartige "Kommunikationsstörungen" erkennen und vermeiden.

Wie ich in derKommunikation derartige Störungen erkenne und bei mir selbst vermeiden kann, wird in dem

Workshop: Kommunikation - Verstehen und verstanden werden vermittelt.

Dauer: zweitägig

Termin: 23./24. Februar 2012

Zeit: jeweils von 9:00 -16:30 h

Teilnahmegebühren: 750,00 €/Teilnehmer (zzgl. 19% MwSt. = 142,50 € = brutto 892,50 €)

Näheres zu dem Workshop erfahren Sie
hier.

Anmelden können Sie per
E-Mail oder mit dem Anmeldeformular in der Seitenleiste links

Workshop: Mitarbeitergespräche richtig führen - …

… Wertschätzung und konstruktive Kritik sind wesentliche Elemente eines gut geführten Mitarbeitergesprächs.

Ziele zu setzen ist die eine Seite, Mitarbeiter zu motivieren, sie auch zu erreichen ist die andere.

Das Mitarbeitergespräch ist ein wesentliches Element guter Führungsarbeit und schafft Führungskräften wie Mitarbeitern den notwendigen Freiraum um die gesteckten Ziel erreichen zu können.

Der nächste Workshop: Mitarbeitergespräche richtig führen - Wertschätzung und konstruktive Kritik findet am 15./16.03.2012 in Berlin statt.

Alles Nähere zu dem Workshop erfahren Sie hier.

Anmelden können Sie sich ab sofort per
E-Mail

Ich würde mich freuen, Sie bei dem Workshop begrüßen zu können.

Gewaltfreie Kommunikation im Arbeitsalltag

Haben Sie sich heute schon über jemanden geärgert?

Ja? Sind Sie sicher, dass Sie die Situation adäquat erfasst haben?
Denn meist steckt hinter dem Ärger über andere der Ärger über sich selbst, weil man nich tseinen Bedürfnissen adäquat gehandelt hat.

Machen Sie einfach folgenden Test, dafür brauchen Sie ca. 10 Min. Zeit und Ruhe:
1. Rufen Sie sich die Situation noch einmal in Erinnerung. (Am Besten geht das, wenn Sie kurz die Augen schließen und sich die Situation vergegenwärtigen.)

2. Was genau "beobachten" Sie? (Beobachten meint: was hören, sehen, riechen, schmecken Sie?) Trennen Sie genau zwischen Beobachtung und Bewertung!

3. Was fühlen Sie bei der Beobachtung? (Fühlen meint: Echte Gefühle! Ich fühle mich nicht ernst genommen, ist z. B. kein "echtes" Gefühl. Aber ich fühle mich klein oder hilflos, wäre vielleicht ein adäquates Gefühl.)

4. Was bräuchten Sie, damit sie sich besser fühlen? (Aus Gefühlen erwachsen Bedürfnisse. Z. B. ich bräuchte mehr Zeit um mir Gedanken zu dem zu machen was gerade gesagt wurde/verlangt wurde.)

5. Formulieren Sie jetzt Ihr Bedürfnis als Bitte an ihr (imaginäres Gegenüber). Z. B. "Ich würde gerne nachher noch einmal mit Ihnen darüber reden. Lassen Sie mir ein bisschen Zeit zum nachdenken."

6. Können Sie jetzt eine Veränderung bei sich feststellen? Ja? Erleichterung, keine Verärgerung mehr? Das ist gut, denn jetzt haben Sie die Situation entsprechend Ihrem Bedürfnis gelöst. Auch wenn das Bedürfnis nicht erfüllt wurde, aber Sie haben es erkannt und das hilft Ihnen beim nächsten Mal in ähnlicher Situation weiter.

Merken Sie sich diese Schritte für die nächste Situation, versuchen Sie in der Situation Bewertung von Beobachtung zu trennen und spüren SIe Ihren Gefühlen bei der Beobachtung nach, so erkennen Sie ihr Bedürfnis und können es auch äußern.

Mit ein bisschen Übung geht das ganz gut und Sie müssen sich nicht mehr soviel über jemanden ärgern, denn meist ärgern Sie sich dabei über sich selbst und dabei geht es Ihnen nicht gut.

Wenn Sie den Test gemacht haben, würde ich mich über ein Feedback per E-Mail freuen.

Ich wünsche Ihnen noch eine angenehme und ärgerfreie Zeit.

P.S.: Mehr zu Gewaltfreie Kommunikation sowie Übungen dazu lernen Sie auf dem eintägigen
Workshop: Gewaltfreie Kommunikation im Arbeitsalltag

Neuer Workshoptermin: Gewaltfreie Kommunikation - im Beruf und privat...

Eine Zusammenfassung ist nur möglich, wenn Permalinks aktiviert sind. Weiter lesen ...

Informationen über Mediation ...

... erhalten Sie beim nächsten kostenlosen Info-Abend Mediation am Dienstag, dem 07.09.2010.
Wenn Sie in einem aktuellen Konflikt stecken und keine Lösung in Sicht ist, kann Mediation Sie bei der Suche nach einer einvernehmlichen Lösung unterstützen.

Wenn Sie ersteinmal genauer wissen wollen, wie eine Mediation abläuft und ob das für Sie richtig ist, dann besuchen Sie doch den
Info-Abend Mediation dort kann ich Ihre Fragen beantworten.

Bitte melden Sie sich per E-Mail info(at)hartmanncoaching(dot)de an.

Ich freue mich, Sie beim "Info-Abend Mediation" begrüßen zu können.